· 

Geschafft! Die Ausstellung ist in der galerie artelier21 aufgebaut

Christina Hinrichs, Malerei, Skulptur, Künstlerin Hinrichs, Rheinzabern, Streifzüge Malerei & Druckgrafik
Foto: Marta Maria Mróz
Streifzüge, Malerei und Druckgrafik, Christina Hinrichs, Katja Bellenbaum, galerie artelier21 rheinzabern,
Foto: Marta Maria Mróz
Videokunst bellenbaum, Druckgrafik, Streifzüge, Videoinstallation
ALLES WANDELT SICH, Videoinstallation, 2018

 

So fertigte Christina Hinrichs Füße aus Ton. Fuß-Portraits nennt sie ihre Arbeiten. Es entstehen auch Zeichnungen, Kaltnadelradierungen, Gemälde und Skulpturen von männlichen und weiblichen Füßen. Die Modelle stammen aus dem Familien- und Bekanntenkreis. So kann der Betrachter Ähnlichkeiten entdecken oder auch die Lebensspuren der Besitzer erkennen.

Weitere kleinformatige Skulpturen zeigen Menschen im Innehalten, auf einem Spaziergang mit dem Hund oder bei der Arbeit. Diese kleinen aus schwarzem Ton geformten Wesen leiten über in die Gouache- und Ölgemälde. Sie zeigen die erlaufenen Landschaften. Auf einem Streifzug durch die Natur der Kindheit im Norden von Christina Hinrichs wird die raue Schönheit Eiderstedts abgebildet. Eine Bodeninstallation aus 23 bemalten Teilen zeigt Spuren. Abdrücke, die hinterlassen werden aber auch wieder vergehen. Der Betrachter fühlt sich in die Bilder gezogen. Die Künstlerin schafft eine Plattform für eigene Streifzüge im Kopf.

 

Katja Bellenbaum erzählt in ihren Radierungen Bildergeschichten. Ihr Streifzug erzählt vom Aufbrechen, Weiterziehen und Innehalten. Der Betrachter entdeckt wiederkehrende Motive. Da sind Umzugskisten, Interieurs und Fahrzeuge die unter Planen geparkt sind. Erstmalig erstellt die Künstlerin Fotoradierungen.

Ihr gelingt es in ihren Grafiken mit verschieden Motiven und farbigen Flächen zu malen. Verschiedene Druckplatten werden kombiniert. Durch Überlagerungen und Materialeindrucken stört sie ihre Ordnung und scheint eine weitere Dimension frei zu legen.

In den Grafiken und in der Videoinstallation taucht das Gedicht „Alles wandelt sich“ von Bertolt Brecht auf. Die Installation besteht aus fünf Holzkisten, in denen durch eine Öffnung verschiedene Filme im Loop gezeigt werden. Auf vier Kisten ist das Gedicht mit einem Laser eingraviert. In den Filmen tauchen dieselben Motive wie in den Radierungen auf.

 

Die beiden Künstlerinnen, Christina Hinrichs und Katja Bellenbaum, entwickeln bewusst eine gemeinsame Bildsprache und nehmen in den Streifzügen, die Möglichkeit wahr, sich in den Metiers der anderen aus zu probieren. So kommt Christina Hinrichs in das Atelier von Katja Bellenbaum um Kaltnadelradierungen anzufertigen und Katja Bellenbaum malt großformatig. „Schutzmantel“ nennt sie ihr Acrylgemälde.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0